Was ist Prozessbegleitung?

"Prozessbegleitung" bedeutet unterschiedliches je nach begleitender Person. Wenn ich dich und euch begleite, biete ich einen geschützten Raum, den du nutzen kannst, um

  • deine eigene Dynamiken und Muster zu reflektieren,
  • für dich neue Handlungsoptionen auszuprobieren,
  • dir - bzw. euch gegenseitig - ehrlich und offen zu begegnen,
  • immer wieder deine Ressourcen zu spüren, Kraft zu tanken, und
  • konkrete Schritte zur erwünschten Veränderung zu gehen.

Meine Rolle

  • Ich lade dich ein, so zu sein, wie du bist.
  • Ich biete dir Orientierung, Struktur und Abstand zu deiner Situation.
  • Ich heiße alle auftauchenden Emotionen willkommen und gebe ihnen einen sicheren Rahmen.
  • Ich stelle meine Beobachtungen und Hypothesen als wohlwollender Spiegel zur Verfügung.
  • Ich schlage Methoden vor, um neue Perspektiven zu erkunden.

Für wen?

Die Begleitung können sowohl Einzelmenschen in Anspruch nehmen als auch Menschen in 2er Konstellationen (Freund*innen, Paare, Nachbar*innen...) und Gruppen, die an ihrer Dynamik und Beziehung arbeiten wollen.

Themenbeispiele

  • Eigene Grenzen wahrnehmen und respektieren
  • "nein" sagen
  • Umbruchphasen
  • Schwierige Entscheidungen
  • Überforderung
  • Selbstwert, Selbstfürsorge
  • Konflikte
  • Intimität und Sexualität
  • Wut, Angst, Schmerz
  • Trauer, Abschied nehmen

warum "achtsame" begleitung?

Achtsamkeit - mindfulness - ist ein wichtiger Pfeiler meiner Arbeit. Es heißt für mich:

  • Ich bin präsent.
  • Ich akzeptiere.
  • ich beobachte wohlwollend und interessiert.
  • Ich beziehe Körperempfindungen und den Atem in meine Arbeit ein.
  • Ich arbeite mit dem was in dem Moment in der Sitzung passiert.

Und was hat das landschaftsbild damit zu tun?

Ein Teil meiner Familienwurzeln liegt im Norden Englands, im Lake District. Das Bild im Hintergrund wurde dort gemacht. Eine unbeschreiblich schöne und beeindruckende Gegend, mit Höhen und Tiefen, anstrengenden Wanderungen, die zu unerwarteten Schönheiten und Ausblicke führen, um wieder im Nebel und Regen kurz zu verschwinden. So stelle ich mir manchmal eine Selbsterkundungsreise vor.